Startseite > Technik > [Hintergrund] Oracle macht OpenOffice 3.3 zu einem kostenpflichtigen Produkt – na und ?

[Hintergrund] Oracle macht OpenOffice 3.3 zu einem kostenpflichtigen Produkt – na und ?

16. Dezember 2010

Auch wenn Oracle aus OpenOffice 3.3 ein kommerzielles – also kostenpflichtiges – Produkt gemacht hat haben Sie immer noch folgende, kostenfreie Alternativen auf OpenOffice-Basis:

Lotus Synphony (Windows, Linux, MacOS)

Libre Office (Windows, Linux, MacOS)

Go Office (Windowx, Linux MacOS)
[ist derzeit down, also http://www.netzwelt.de/download/7119-go-oo.html]

Oxigen Office (Windows, Linux)

usw. usw. usw.

Vor allem mit Blickrichtung auf Linux wird es IMMER eine freie Variante auf OpenOffice-Basis geben – Punkt.

%d Bloggern gefällt das: