Archiv

Archive for Februar 2011

[Ankündigung] 16. März 2011 – 16:00Uhr – LotusLive-Diskussion: „All about Notes databases“

28. Februar 2011 Kommentare aus

Am Mittwoch, 16. März 2011 findet um 16.00Uhr eine 1-stündige Besprechung zum Thema „All about Notes databases“ statt.

Sie haben dabei die einzigartige Möglichkeit, im direkten Kontakt mit dem Lotus Development und den Support Engineers zu kommen.

Technische Fragen zur IBM Lotus Notes Datenbank, dem Design, der ODS (on disc structure) Version & Kompatibilität usw. können dabei gestellt werden.

Um an der LotusLive-Diskussion teilzunehmen loggen Sie sich einfach am Mittwoch, 16. März 2011 um 16:00Uhr hier ein.

Die Teilnahme ist kostenlos, Diskussionssprache ist Englisch, eine Voranmeldung ist nicht notwendig. Weitere Vorab-Informationen finden Sie hier.

[Sicherheit] Avira AntiVir Personal – Der beste Gratis-Virenscanner ?

25. Februar 2011 Kommentare aus

Stiftung Warentest kommt in der Februar-Ausgabe zu folgendem Urteil:

Der beste Gratis-Virenscanner, der Avira AntiVir Personal, schützt den PC zusammen mit der Windows-7-Firewall ordentlich, so das Ergebnis. Ein Vorteil dieser Kombination gegenüber manchem Bezahlpaket sei auch die recht niedrige Rechnerbelastung.

Good know IT – Information ist Alles

Bitte lernen Sie, Texte genau zu lesen: „…scanner“ also nicht „…schutz

Die kostenfreie Version Avira AntiVir Personal ist nämlich nur ein reiner Virenscanner für Dateien, also

  • ohne Anti-Phishing
  • ohne Antivir ProActive
  • ohne Web Guard
  • ohne Anti Drive by
  • ohne Rescue System
  • ohne EMail Scanner
  • ohne Anti-Spam
  • ohne Anti-Bot
  • und ohne Firewall

Mit anderen Worten

Avira AntiVir Personal schützt Sie lediglich davor, daß sich ein bereits eingenisteter Datei-Virus bei Ihnen weiter ausbreitet – Beim Surfen im Internet sind Sie aber vollkommen ungeschützt.

Eine genaue Aufstellung der Unterschiede der einzelnen Avira AntiVir Ausgaben finden Sie hier.

iPad2 – Die offizielle Vorstellung kommt am 2. März 2011 in San Francisco

25. Februar 2011 Kommentare aus

Für das jährliche Apple Presse-Event im Yerba Buena Center of the Arts in San Francisco verschickte Apple nun die Einladungen.

Good to know IT
Neben dem iPad 2 wird auch die Vorstellung des neue Mac-Betriebssystems OS 10.7 Lion und die neuen MacBook Pros mit der neuen Schnittstelle Thunderbolt (einer Glasfaserverbindung) erwartet.

Nachdem Steve Jobs im Januar einen vorübergehenden Rückzug angekündigt hat ist fraglich, ob er – wie gewohnt – die Produktvorstellungen selbst durchführen wird.

[Sicherheit] Datensicherheit im Internet mit Firefox – Teil 2

24. Februar 2011 Kommentare aus

Good to know IT
Teil 1 der Datensicherheit im Internet mit Firefox finden Sie hier

Der User Agent für Mozilla Firefox überträgt beim Surfen im Internet mit dem Header Ihre private Informationen wie
* das Internet-Zugangsprogramm (browser)
* die Betriebssystem-Plattform
* etc.
an den Server.

Was genau übertragen wird können Sie hier einsehen.

Mit der kostenlosen Erweiterung User Agent Switcher von chrispederick können Sie diese Daten beliebig verändern, sodaß sich Ihr Firefox als Microsoft Internet Explorer. als iPhone 3 oder als was auch immer ausgibt.

User Agent Switcher

User Agent Switcher

Die Darstellung der Internet-Seiten bleibt davon unberührt, d. h. alle Web-Seiten werden Ihnen nach wie vor unverändert dargestellt.
Der Server, dessen Web-Seite Sie gerade geöffnet haben „sieht“ Ihren Firefox aber eben als das Internet-Zugangsprogramm, das Sie mit User Agent Switcher eingestellt haben.
Und das schafft zusätzliche Sicherheit, denn Firefox reagiert nicht auf die Angriffstechniken, die für den Internet Explorer ausgelegt worden sind – Good to know IT

[Internet] Twittern im Parallel-Betrieb

23. Februar 2011 Kommentare aus

Mit dem Dienst CoTweet ist es möglich, daß Sie bis zu fünf Twitter-Konten mit nur einer einzigen Anmeldung betreuen.

Aber auch wenn Sie nur ein einzelnes Twitter-Konto betreuen:
Mit einem CoTweet-Konto erweitern Sie Ihre Twitter-Möglichkeiten. So können Sie zum Beispiel Statusmeldungen zeitversetzt veröffentlichen oder auf Wunsch auch automatisch im eigenen Blog, auf Facebook und weiteren Plattformen publizieren.

Sogar ein Workflow lässt sich abzubilden:
Fragen von Twitter-Followern können jeweils verschiedenen CoTweet-Konto zugewiesen werden. Und so vermeiden Sie doppelte oder gar keine Reaktion auf Twitter-Anfragen, was vor allem bei der beruflichen Nutzung von Twitter besonders wichtig ist.

Twitter läßt sich so auch ernsthaft im Büro einsetzen – und ist längst weit mehr als nur ein reiner „Bespaßungs-Dienst“.

Good to know IT
Mit einem CoTweet-Konto können Sie aber auch noch mehr:
So ist es auch möglich, daß sich mehrere CoTweet-Anwender ein gemeinsames Twitter-Konto teilen um so gemeinsam zu zwitschern.

Nach kostenloser Anmeldung erhalten alle eigene Zugangsdaten und können so mit einem gemeinsamen Twitter-Konto arbeiten. Weitere Kollegen und Freunde kann man rasch per E-Mail einladen.

[Internet] Fragen statt „googeln“ – Neue, intelligente Antwortmaschinen im Internet – Teil 3

17. Februar 2011 Kommentare aus

Good to know IT – Information ist Alles

Teil 1 finden Sie hier

Teil 2 finden Sie hier

Eine intelligente Wissensmaschine sollte in der Lage sein, Ihnen zu jedem Begriff wie z.B. FC Bayern München einen kurzen Vortag in natürlicher Sprache und mit Bildmaterial (slides) halten zu können – so wie bei der Computer bei Star Trek.

Sie werden überrascht sein: Diese Technologie ist bereits verfügbar – aber noch fast gänzlich unbekannt.

Good to know IT – Information ist Alles

Eine intelligente Wissensmaschine, die Ihnen zu fast jedem Begriff einen englischen Kurzvortrag halten kann ist:

QWiki

Versuchen Sie es doch gleich aus !

Vortrag zu FC Bayern München
Vortrag zu Steve Jobs
Vortrag zu Microsoft

Natürlich kann Ihnen QWiki auch zu fast jedem anderen, beliebigen Begriff einen kurzen Vortrag halten. Sie werden wirklich erstaunt sein !

[Internet] Fragen statt „googeln“ – Neue, intelligente Antwortmaschinen im Internet – Teil 2

16. Februar 2011 Kommentare aus

Good to know IT – Information ist Alles

Teil 1 finden Sie hier

Die Zukunft wird der künstlichen Intelligenz gehören, so ähnlich wie bei Star Trek: Sie stellen dem Computer eine Frage wie „Who is Steve Jobs“ und erhalten darauf eine Antwort.

Solche Technik gibt es bereits, jedoch vorerst nur in englisch Sprache – versuchen Sie doch gleich selbst.

Good to know IT

Intelligente Antwortmaschinen im Internet, an die Sie eine echte Frage (vorerst nur in Englisch) wie „Who is Steve Jobs“ stellen können sind:

TrueKnowledge

WikiAnswers

WolframAlpha

[Internet] Fragen statt „googeln“ – Neue, intelligente Antwortmaschinen im Internet – Teil 1

15. Februar 2011 Kommentare aus

Die Suche mit Google wird durch die ständig anwachsende Anzahl von Werbeseiten (spam sites) im Internet immer schwieriger.

Auf Ihre Suchanfrage bekommen Sie zwar mehrere Millionen Antwortergebnisse, viele davon sind jedoch reine Werbeseiten und in den meisten Fällen sieht man sich ohnehin nur die ersten 10 – 20 Ergebnisse an.

Good to know IT

blekko, eine noch recht unbekannte Suchmaschine, liefert Ihnen bessere Suchergebnisse, indem sie mit Hilfe von Schlagwörtern (slash tags) Ergebnisse filtern können.

Bei Ihrer Suche können Sie vorgefertigte slash tags verwenden oder auch selbst slash tags definieren, die dann von anderen Anwendern verwendet werden können.

[Technik] Neues iPhone Nano – Codename „N97“

14. Februar 2011 Kommentare aus

Das Wall Street Journal und die Wirtschaftnachrichtenagentur Bloomberg berichten über eine neue, kostengünstige iPhone-Serie mit dem Codenamen N97, deren Modelle nur halb so groß und dementsprechend leichter wie das aktuelle iPhone sein soll.

Die berührungsempfindliche Anzeige (touch screen) soll die gesamte Frontfläche des neuen iPhones ausnützen und es soll neben der bekannten Bedienung auch über Sprache gesteuert werden können.
Mit einem 2-Jahresvertrag könnte es zu ein Kaufpreis von weniger als $199,- (ca. 145,- EUR) über Mobilfunkbetreiber bezogen werden – ein Termin steht noch nicht fest.

Weiters berichtet das WSJ, daß Apples cloud-basierender Dienst MobileMe in Zukunft kostenlos zur Verfügung stehen könnte.

Good to know IT
Die Nutzungkosten von MobileMe betragen derzeit EUR 79,- bei 20 GB kombinierten Speicherplatz für E-Mails und Dateien, 200 GB monatliches Datenvolumen und Zugriff auf alle anderen Funktionen von MobileMe.

Einige Dienste, wie z.B. die Ortung eines (gestohlenen) iPhones oder iPads sind bereits jetzt schon kostenlos.

[Linux Expertenwissen] OpenOffice 3.3 für Ubuntu installieren bzw. aktualisieren – So funktioniert es

11. Februar 2011 Kommentare aus

Seit meinem Artikel über die wichtigsten Neuerungen in OpenOffice 3.3 habe ich viele Anfragen zur Installation bzw. Aktualisierung (update) von OpenOffice 3.3 für Ubuntu erhalten.

Good to know IT
So installieren bzw. aktualisieren Sie OpenOffice 3.3 für Ubuntu

1. Alte Version von OpenOffice für Ubuntu vollständig entfernen
Öffnen Sie dazu ein Terminal-Eingabefenster mit der Tastenkombination STRG + ALT + T und geben folgenden Befehl ein:

  • sudo apt-get remove openoffice*

Ja, der Stern bei dieser Eingabe ist wichtig! Falls nun mehrere Wortlisten auf dem System installiert sind: die Standard-Wortliste auswählen und mit Eingabe (return) bestätigen.

2. Nun mit Terminal die Installationsreste von OpenOffice entfernen
Im Terminal-Eingabefenster folgendes eingeben:

  • sudo apt-get autoremove
  • exit

3. Anschließend mit der Synaptic-Paketverwaltung die Paketreste von OpenOffice entfernen
System – Systemverwaltung – Synaptic-Paketverwaltung, dann Status anklicken und in der Schnellsuche openoffice eingeben.
Nun Installiert (manuell) anklicken und folgende Pakete zum vollständigen Entfernen vormerken:

  • ure
  • uno-libs3

Anwenden anklicken und die Synaptic-Paketverwaltung nun wieder schließen !!

4. OpenOffice 3.3 für Ubuntu von hier herunterladen und im Ordner Downloads speichern

5. OpenOffice 3.3 für Ubuntu entpacken, installieren und die Desktop-Verknüpfungen einrichten
Ein Terminal-Eingabefenster öffnen und folgendes eingeben, dabei auf Groß-/Kleinschreibung achten !!

  • cd Downloads/
  • tar xzvf OOo_3.3.0_Linux_x86_install-deb_de.tar.gz
  • cd OOO3300-m20_native_packed-1.de.9567/
  • sudo dpkg -iR DEBS/
  • sudo dpkg -iR DEBS/desktop-integration/
  • exit

Sollte es bei der Eingabe zu folgender Meldung kommen

  • dpkg: Status-Datenbank-Bereich ist von einem anderen Prozess gesperrt

ist die Synaptic-Paketverwaltung noch offen – bitte schließen !

 

6. Mit OpenOffice 3.3 Freude haben und das Wochenende geniesen

– Schönes Wochenende, Neues gibt es ab Montag –

 

Das könnte Sie auch interessieren:

[Deutschland] Auswärtiges Amt und freie Software

10. Februar 2011 Kommentare aus

Photo by Arne List - Vielen Dank

So in aller Stille kann sich das Auswärtige Amt doch nicht von freier Software abwenden.

Auszug aus der Vorab-Fassung der Anfrage von Dr. Frank-Walter Steinmeier (SPD) und Fraktion an das Auswärtige Amt vom 26. Januar dieses Jahres:

* Unter der damaligen rot-grünen Bundesregierung hat das Auswärtige Amt seit Anfang 2002 begonnen, die Rechner – auch in den einzelnen Botschaften – auf freie Software umzustellen. Dies beinhaltet Betriebssystem, Büro- und Server-Software und weitere Anwendungen.

* In einem Bericht des Magazins „heise online“ von 2007 heißt es, das Auswärtige Amt sei seit der Umstellung auf freie Software das mit Abstand am wirtschaftlichsten handelnde Bundesministerium bei den IT-Kosten.

* Im Jahr 2005 hätten die IT-Ausgaben dort pro Kopf im Jahr bei nur 1.190 Euro gelegen. Andere Ministerien haben dem Bericht zufolge dafür mindestens das Doppelte und teilweise bis zu 5.000 Euro ausgegeben.

* Nicht nur die Arbeitsplatzrechner wurden auf freie Software umgestellt. Alle Server, sowohl in Berlin als auch in den 230 Auslandsvertretungen, werden mit freier Software betrieben und sichervernetzt. Beim Einsatz proprietärer Software hätte der Aufbau dieses weltweiten Intranets etwa 100 Millionen Euro gekostet. Mit freier Software konnte dieses Vorhaben für nur 17 Millionen Euro erfolgreich umgesetzt werden.

Die vollständige Anfrage – auch mit den 16 Fragen – finden Sie hier

[Technik] iPad 2 – Die Neuerungen

9. Februar 2011 Kommentare aus

Ming-Chi Kuo hat Informationen über die Ausstattung des neuen iPad 2 ausgeplaudert.

Good to know IT
Das neue iPad 2 wird über folgende Neuerungen verfügen:

* 30-35% dünner als der Vorgänger
* Entspiegeltes Display, das es erlauben soll, auch bei direkter Sonneneinstrahlung lesen zu können
* Cortex-A9-Dual-Core-Prozessor mit 1,2 Gigahertz Taktfrequenz
* 512MB RAM Arbeitsspeicher
* Neuer Grafikprozessor, der auf Dual-Core-Technologie basiert
* zwei Kameras
* SD-Kartenslot
* aber kein Retina-Display

[Hintergrund] Letzte IP-Adresse wurde vergeben – Was Sie nun tun müssen

8. Februar 2011 Kommentare aus

Die oberste Vergabestelle für IP-Adressen, Top-Level-Domains und IP-Protokollnummern – die IANA (Internet Assigned Numbers Authority) – teile letzten Donnerstag in Miami mit, daß sie die letzte noch freie IP-Adresse an den Leiter der europäischen Vergabestelle RIPE – Réseaux IP Européens Network – Axel Pawlik, übergeben hat.

Damit ist der 1980 eingeführte Standard IPv4, der mit seinen 32 Bit 4,3 Milliarden Internet-Adressen ermöglicht, nun vollständig ausgeschöpft.

Das bedeutet aber nicht, daß es in Zukunft keine neuen Internet-Seiten mehr geben wird.

Zum Ersten reichen die bereits an die regionalen Vergabestellen verteilten IP-Vorräte noch für mehrere Monate und zum Zweiten ist der neue Standard IPv6 schon längst beschlossene Sache.

Good to know IT
Auch die Betriebssysteme müssen mit dem neuen Internet-Protokoll umgehen können. Die aktuellen Mac- und Linux-Systeme sowie Windows Vista und Windows 7 beherrschen den neuen Standard von Haus aus.

Windows XP versteht dieses Protokoll seit dem Service Pack 2. Jedoch müssen Sie es erst manuell einrichten, und das geht so:

1. Start – Systemsteuerung – Netzwerkverbindungen anklicken

2. Nun die Verbindung auswählen, über die Sie mit dem Internet verbunden sind. Bei mir ist es die Verbindung Drahtlose Netzwerkverbindung

3. Diese Verbindung mit der rechten Maustaste anklicken und auf Eigenschaften klicken

4. Installieren – Protokoll – Hinzufügen anklicken, dann Microsoft TCP/IP Version 6 auswählen und OK klicken

5. Kurz warten, als Ergebnis sehen Sie dann

6. Fertig und Freude haben

Good to know IT
Der neue Standard IPv6 ermöglicht durch eine 128 Bit lange Adressen 340 Sextillionen Adressen, also 340*10^36 – das ist eine Zahl mit 36 Nullen !!

Damit wird es theoretisch möglich sein, jedem Computer, jedem Handy und jedem anderen Gerät eine lebenslang einheitliche IP-Adresse zuzuweisen.

Daraus ergeben sich aber auch Datenschutzprobleme, weshalb das neue Protokoll IPv6 auch Privacy Extensions vorsieht, die verhindern sollen, dass man ein Gerät über längere Zeit hinweg im Netz identifizieren kann.

OpenOffice 3.3 OHNE JRE herunterladen und installieren – So funktioniert es

7. Februar 2011 Kommentare aus

Mich haben viele Anfragen erreicht, daß das Herunterladen von OpenOffice 3.3 ohne JRE (java runtime environment – Java Laufzeitumgebung) nicht möglich ist und man statt dessen eine Fehlermeldung 404 von Server bekommt – Danke Oracle !

Good to know IT
So laden und installieren Sie trotzdem OpenOffice 3.3 ohne JRE (java runtime environment – Java Laufzeitumgebung)

1. OpenOffice 3.3 (Deutsch) mit JRE von hier herunterladen

2. Installation starten

3. Angepasste Installation auswählen

4. Beim benutzerdefinierten Setup die Komponente Jave Runtime Environment abwählen
Mit rechter Maustaste anklicken und dann abwählen

5. Installieren

6. Mit OpenOffice 3.3 Freude haben
Die wichtigsten Neuerungen in OpenOffice (auf Deutsch) finden Sie, wenn Sie in meinem Blog zum vorherigen Beitrag gehen.

[Hintergrund] Die wichtigsten Neuerungen in OpenOffice 3.3

4. Februar 2011 Kommentare aus

Dass OpenOffice 3.3 von Oracle nun doch kostenlos zum Download angeboten wird ist schon länger bekannt. Schade für die Leute, die schon dafür bezahlt haben.

Allerdings ist für Oracle der Zug bereits abgefahren, denn Ubuntu 11.04 Natty Narwhal, das am 28. April 2011 erscheint – Details hier – wird mit LibreOffice ausgeliefert.

Good to know IT
Die wichtigsten Neuerungen in OpenOffice 3.3

1. Benutzerdefinierte Dokumenteneigenschaften
Datei – Eigenschaften…

Verwendung im Dokument über
Einfügen – Feldbefehl – Andere…




2. Kennwort für Dokumentenfreigabe in Writer und Calc
Datei – Speichern unter… danach Mit Kennwort speichern markieren und auf Mehr Optionen klicken




3. Erweiterter Thesaurus-Dialog
Extras – Sprache – Thesaurus…




4. Erweiterte Formatierungsmöglichkeiten in Impress
Dabei darf als Folien-Layout nicht der Präsentationstitel gewählt sein !




5. Neue Symbolleiste Suchen
Ansicht – Symbolleisten – Suchen




6. Mehr Möglichkeiten bei Ändern der Groß-/Kleinscheibung von Wortgruppen in Writer
Text markieren, dann mit rechter Maustaste anklicken und Groß-/Kleinschreibung auswählen




7. Sprache für den gesamten Text auf Standardsprache zurücksetzen in Writer
Extra – Sprache – Für den gesamten Text – Auf Standardsprache zurücksetzen


9. Farbige Tabellenregister in Calc
Tabellenregister mit der rechten Maustaste anklicken, dann Registerfarbe…




10. Einbetten der Standardschriften in PDF-Dokumente
Beim Exportieren als PDF… werden nun die Standardschriften Times, Helvetica, Courier, Symbol und ZapfDingbats in allen erzeugten PDF-Formaten mit eingebettet. Zuvor war das nur im Format PDF/A der Fall.


11. Erweiterte Leistungsmerkmale beim Dokumentendruck
Es können mehrere Seiten eines Dokuments – bis zu 16 oder auch benutzerdefiniert – gemeinsam auf ein Blatt ausgedruckt werden.




12. und viele weitere Neuerungen
Details hier (auf Englisch)


– Schönes Wochenende, Neues gibt es ab Montag –

[Hintergrund] Wie Kundenbindung bei Apple funktioniert

3. Februar 2011 Kommentare aus

Haben Sie ein iPhone der 4ten Generation? Ja? Dann schauen Sie Sich einmal genau (!!) die beiden Schrauben auf der Geräteunterseite an – da, wo auch der Anschluß für das Sync-Kabel bzw. die Dock ist.

Photo by ifixit.com


iPhone 4 Philips- bzw. Kreuzschraube

Wenn die Schrauben wie auf der Abbildung aussehen, dann haben Sie Glück, denn es handelt sich dabei um Philips- bzw. Kreuzschrauben. Im Bedarfsfall können Sie Ihr iPhone mit einem kleinen Standardschraubenzieher öffnen.

Sehen die Schrauben auf der Unterseite Ihres iPhones allerdings so aus, dann haben Sie Pech:

Photo by ifixit.com


iPhone 4 Pentalobe-Schraube

Dabei handelt es sich um Spezialschrauben, die Pentalobe genannt werden und auch nur mit einem Spezialschraubenzieher geöffnet werden können.

Good to know IT
Und so geht Apple damit um:
Wenn Sie Ihr iPhone zum Service bringen und es hat noch die Philips- bzw. Kreuzschrauben dann werden diese sofort gegen Pentalobe-Schrauben ersetzt – danke Apple !

Die Knebelpolitik im Apps-Store und auch dieser Fall zeigen ein weiteres mal wie ich bereits hier schon bemerkt habe:
Steve Jobs läßt Produkte für sich selbst herstellen, die aber seine Kunden auch haben wollen.

Allerdings bekommt dieser Satz jetzt eine neue Bedeutung.

Mercedes Benz Mixed Tape 37 Full Spectrum – Ab heute (2.2.2011) kostenfrei erhältlich

2. Februar 2011 Kommentare aus
%d Bloggern gefällt das: