Archive

Archive for the ‘Technik’ Category

[Windows Expertenwissen] Und es geht DOCH: Tablet-PC mit nur 16GB auf Windows 10 aktualisieren // #Windows10 @chabermu

19. Juli 2016 Kommentare aus

[für Tablet-PCs mit nur 16GB und Windows 8 / 8.1, Zeitaufwand ca. 20 Minuten]

Mit dem NORMALEN Online-Upgrade kann ein Tablet-PC mit nur 16 GB NICHT auf Windows 10 aktualisiert werden.

Diese Anleitung zeigt Ihnen jedoch, wie Sie trotzdem Ihren Tablet-PC mit nur 16 GB auf Windows 10 aktualisiert können – mithilfe eines OFFLINE-Upgrades und sogar als clean install.

 

Dafür benötigen Sie :

  • die Windows 10 ISO-Datei, Edition » Windows 10 « – Auf dieser Seite erhalten Sie sowohl die 32Bit- als auch die 64Bit-Ausgabe der ISO-Datei, die dann auch jeweils beide Windows-Fassungen (Home- und Pro-Ausgabe von Windows 10) enthält. WICHTIG: Achten Sie darauf, daß Sie » Windows 10 « (und nichts anderes) als Edition auswählen (siehe auch die Hinweise unten).
  • ein SD-Karte oder einen USB-Stick mit 32GB

 

Die Windows 10 Installation erfolgt dann in zwei Abschnitten:

  • A.) Erstellen des Offline-Installationsdatenträger für Windows 10
  • B.) Starten der Offline-Installation von Windows 10

 

Und so gehen Sie nun vor:

 

A.) Erstellen des Offline-Installationsdatenträger für Windows 10

A-1.) Gehen Sie auf die Microsoft-Seite, die Ihnen den Download der Windows 10 ISO-Datei anbietet.

A-2.) Wählen Sie dort als Edition » Windows 10 « (und nichts anderes) aus.

Zum Vergrößern bitte anklicken.

  

A-3.) Wählen Sie anschließend die gewünschte Sprache und WICHTIG die korrekte Variante von Windows 10 – 32bit oder 64bit.

Zum Vergrößern bitte anklicken

 

Dateiname: Win10_1511_2_German_x32.iso
Dateigröße: 3.368.392.704 Bytes
MD5: ed4ea08a55f1e21c8233ee240bd624e7
SHA-1: a7a1701f2e8b5f2e8477012ef841107005ee1efd

Dateiname: Win10_1511_2_German_x64.iso
Dateigröße: 4.499.191.808 Bytes
MD5: 8e6255fdb41c422aa54f40a84ce96cc2
SHA-1: d47d8436987cbf7cbc8d507e21e642d2d8310296

 

A-4.) Kopieren Sie nun die Windows 10 ISO-Datei auf die SD-Karte bzw. den USB-Stick.

 

B.) Starten des Offline-Upgrades von Windows 10

B-1.) Starten Sie Ihren Tablet-PC.

B-2.) Stecken Sie die SD-Karte bzw. den USB-Stick, auf der sich die Windows 10 ISO-Datei befindet, in den entsprechenden Anschluß Ihres Tablet-PCs.

Zum Vergrößern bitte anklicken

 

B-3.) Doppel-Klicken Sie mit der linken Maustaste auf die Windows 10 ISO-Datei – der Inhalt der ISO-Datei wird Ihnen nun angezeigt.

ImgA155Zum Vergrößern bitte anklicken

 

B-4.) Starten Sie das Setup-Programm und wählen Sie im Dialogfenster unter » Wichtige Updates abrufen – Nicht jetzt «.

Achten Sie zudem darauf, daß KEINE Markierung bei » Ich möchte helfen, die Installation von Windows zu verbessern « gesetzt ist.

Klicken Sie anschließend auf » Weiter «.

Zum Vergrößern bitte anklicken

 

B-5.) Für eine vollständige Neu-Installation (clean install) wählen Sie im nächsten Dialogfenster » Nichts (Alles wird gelöscht, z. B. Dateien, Apps und Einstellungen) « aus und klicken auf » Weiter «.

Zum Vergrößern bitte anklicken

 

B-6.) Im Dialogfenster » Windows benötigt mehr Speicherplatz « klicken Sie auf » Anderes Laufwerk auswählen oder ein externes Laufwerk mit 10.0 GB freiem Speicher anfügen «.

Wählen Sie im erscheinenden Auswahlfeld den Laufwerksbuchstaben der SD-Karte bzw. des USB-Sticks und klicken Sie auf » Aktualisieren «.

Zum Vergrößern bitte anklicken

 

B-7.) Vor dem Start der Installation werden Ihnen die Optionen noch einmal angezeigt. Ist alles korrekt, starten Sie die Installation mit einem Klick auf » Installieren «.

Zum Vergrößern bitte anklicken

 

B-8.) Windows 10 wird nun installiert. Die vollständige Installation von Windows 10 dauert jetzt ca. 15 Minuten und Ihr Rechner wird dabei ca. drei mal neu gestartet.

Zum Vergrößern bitte anklicken

 

Hinweise, wie Sie nach der Installation den Schutz Ihrer persönlichen Daten verbessern können, finden Sie in Kürze hier.

 

[Expertenwissen] Der » Konami-Code «

26. März 2016 Kommentare aus

Zum Vergrößern bitte anklicken

Der Konami-Code ist eine spezielle Tastenkombination, die ursprünglich in vielen Computerspielen von Konami eingebaut wurde, dann auch von anderen Herstellern mit übernommen wurde und zu einer deutlichen Veränderung des Spielablaufes führt.

Solche versteckten Tricks werden im Allgemeinen Cheat-Code oder kurz Cheats (von englisch " to cheat " – mogeln) genannt und bringen nach der Eingabe dem Spieler zusätzliche Bewaffnungen, mehr Lebensenergie, weitere Munition usw.

Der Konami-Code besteht aus der Tastenkombination
↑ ↑ ↓ ↓ ← → ← → B A

Der original Konami-Code wurde 1986 vom Spieleentwickler Kazuhisa Hashimoto im NES-Spiel Gradius integriert, um das Spiel besser testen zu können. Nach der Eingabe in Gradius erhält der Spieler alle Bordwaffen, die ansonsten erst im Spielverlauf erkämpft werden müssen.

Hintergrund für diese einst verstecke Maßnahme war das bessere Testen des Spiels. Gerüchte sagen, daß bei der Markteinführung von Gradius schlichtweg vergessen wurde, diesen Trick wieder aus dem Spiel zu nehmen.

Durch seine starke Verbreitung haben sich dann auch andere Spielehersteller dazu entschieden, den Konami-Code für versteckte Funktionen in ihren Spielen zu integrieren.

Eine Liste von Computerspielen, in denen der Konami-Code integriert ist, finden Sie hier ».

Mittlerweite ist der Konami-Code auch ein Bestandteil der Internet-Kultur geworden. So gibt es zahlreiche Web-Seiten, bei denen die Eingabe das Konami-Codes zu versteckten Funktionalitäten führen, zu so genannten Easter-Eggs.

Eine Liste von Internet-Seiten, in denen der Konami-Code integriert ist, finden Sie hier ».

Versuchen Sie einfach den Konami-Code auch an anderen Internet-Seiten aus, Sie werden sicherlich überrascht sein – Frohe Ostern

[Quelle: computerarchiv-muenchen.de]

 

Neuerste 5 TOP-Beiträge:

 

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

[Internet] Was tun bei » Twitter down..? Facebook offline..? YouTube nicht erreichbar..? « // #ausserbetrieb @chabermu

12. November 2015 Kommentare aus

  

Wenn Ihnen ein internet-basierender Dienst einmal nicht zur Verfügung steht, heißt das nicht automatisch, daß die Fehlerquelle an der eigenen Gerätschaft liegt – Auch wenn das Telekommunikations-Unternehmen mitunter sehr gerne anders darstellen wollen …

 

Weitere TOP-Artikel zu diesem Themengebiet:

 

Prüfen Sie doch, ob die mögliche Fehlerursache einfach am Dienstanbieter selbst liegt und ob auch andere Anwender mit genau dem gleichen Problem gerade zu kämpfen haben.

Denn Dienst-Störung bei Telekommunikations-Unternehmen kommen häufiger vor, als Sie denken.

Dabei hilft Ihnen die folgende Übersicht der Meldungen aller internet-basierenden Dienst-Störungen – hier geordnet nach Ländern:

Intenetdienst-Störungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Intenetdienst-Störungen international und UK

Intenetdienst-Störungen in Frankreich, Italien und Spanien

Dienste-Störungen in Russland

Weitere Länder, sowie Unternehmen und die Top 10 finden Sie jeweils auf den Web-Seiten selbst. Bitte beachten Sie hierbei auch die Verknüfungen (Links) am Ende der jeweiligen Web-Seite.

 

 

Neuerste 5 TOP-Beiträge:

 

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

[Windows Expertenwissen] Per Update spioniert Microsoft nun auch Windows 7, 8 und 8.1 aus // #Microsoft #Privacy #Windows10 @chabermu

2. September 2015 Kommentare aus

Die Sammelwut der Benutzerdaten von Windows 10 reicht Microsoft (Börsenwert an Nasdaq: 334,48 Milliarden US-Dollar, Stand: 1. Sep 2015) immer noch nicht – Nun hat es der Softwarekonzern auch auf die Nutzerdaten der Anwender von Windows 7, 8 und 8.1 abgesehen.

 

Weitere Top-Artikel zu diesem Themengebiet:

 

Die Anwender von Windows 10 werden von Microsoft derart stark ausspioniert, daß bereits Länder und Regierungen wegen möglicher Verstöße gegen die Datenschutzgesetze dagegen vorgehen.

So warnt z. B. die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz vor dem Einsatz von Windows 10, schreibt dazu » Windows 10 – Überwachung bis zum letzten Klick « und erläutert auf 27 (!!) Seiten » Datenschutz bei Windows 10 erhöhen «

Bislang fühlten und glaubten sich Anwender von Windows 7, 8 und 8.1 einigermaßen sicher vor dieser heftigen Sammelwut.

Falsch vermutet, denn bereits seit dem 18. August 2015 wird den Anwendern von Windows 7 mit der offiziellen Windows-Update-Funktion mehrere Abhör-Update stillschweigend untergeschoben.

Bei Anwendern von Windows 8 und 8.1 ist es sogar seit dem 9. Juni 2015.

Microsoft hat es nämlich auch auf die Benutzerdaten der Anwender von Windows 7, 8 und 8.1 abgesehen.

Anwender von Windows XP sind davon nicht betroffen, da Microsoft bereits seit dem 8. April 2014 für Windows XP keine Windows-Updates mehr ausliefert. Immerhin wird Windows XP laut Netmarketshare immer noch von über 12% der Anwender trotzdem weiterhin verwendet.

Zum Vergrößern bitte anklicken

 

Bei den Spionage-Updates handelt es sind um die folgenden, bislang noch optionalen Windows-Updates:

 

Windows 7:

Zum Vergrößern bitte anklicken

 

Zum Vergrößern bitte anklicken

 

Zum Vergrößern bitte anklicken

 

 

Windows 8 bzw. 8.1:

Zum Vergrößern bitte anklicken

 

Sowie ggf auch:

 

Sollten sich diese Windows-Updates bereits auf Ihrem PC befinden, sollten Sie diese schnellstens entfernen.

 

Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

 

Windows 7:

  1. Klicken Sie auf » Start – Systemsteuerung « – das Fenster Systemsteuerung öffnet sich.
  2. In dem Fenster Systemsteuerung klicken Sie auf » Programme – Programme und Funktionen – Installierte Updates anzeigen « – das Fenster Installierte Updates öffnet sich.
  3. Suchen Sie im Fenster Installierte Updates nach den Windows-Updates KB3075249, KB3080149 und ggf. auch nach KB3022345.
  4. Klicken Sie jedes diese Windows-Updates mit der rechten Maustaste einzeln an – der Eintrag Deinstallieren öffnet sich.
  5. Klicken Sie auf » Deinstallieren «
  6. Fertig

Zum Vergrößern bitte anklicken

Windows 8 bzw. 8.1:

  1. Öffnen Sie in der Kachel-Oberfläche den Windows-Desktop – der Windows-Desktop öffnet sich.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die linke untere Ecke des Bildschirms – ein Kontext-Menü öffnen sich.
  3. Klicken Sie auf » Systemsteuerung « – das Fenster Systemsteuerung öffnet sich
  4. In dem Fenster Systemsteuerung klicken Sie auf » Programme – Programme und Funktionen – Installierte Updates anzeigen « – das Fenster Installierte Updates öffnet sich
  5. Suchen Sie im Fenster Installierte Updates nach den Windows-Updates KB3068708 und ggf. auch nach KB3022345.
  6. Klicken Sie jedes diese Windows-Updates mit der rechten Maustaste einzeln an – der Eintrag Deinstallieren öffnet sich.
  7. Klicken Sie auf » Deinstallieren «
  8. Fertig

Zum Vergrößern bitte anklicken

Um zu verhindern, daß mit dem nächsten Windows-Update diese Abhör-Updates wieder auf Ihrem Windows-PC installiert werden sollten Sie diese ausblenden.

 

Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

 

  1. Klicken Sie die betroffenen, optionalen Windows-Updates (die KB-Nummern dieser Windows-Updates finden Sie im Bericht oben) mit der rechten Maustaste an – ein Kontext-Menü öffnet sich
  2. Klicken Sie nun auf » Updates ausblenden «
  3. Fertig

  Zum Vergrößern bitte anklicken

 

Zum Vergrößern bitte anklicken

 

Wann jedoch Microsoft diese Abhilfe gegen seine Abhör-Updates blockiert lässt sich derzeit noch nicht sagen.

 

 

Neuerste 5 Beiträge:

 

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

[Hintergründe] Japan nimmt wieder einen Kernreaktor in Betrieb // #Fukushima #Fokushima @chabermu

11. August 2015 Kommentare aus

computerarchiv-muenchen.de // Vintage & Retro Computer //

22. Mai 2015 Kommentare aus

4 Jahre nach der Fukushima-Katastrophe // #Fukushima #Fokushima #Chernobyl @chabermu

11. März 2015 Kommentare aus

Am 11.März 2011 um Ortszeit 14:46Uhr (6:46Uhr in Deutschland) erschütterte ein Erdbeben der Richterskala-Stärke 9,0  den Norden der japanischen Hauptinsel Honshu. Kurz darauf erreichte ein Tsunami die nördliche Ostküste der Insel und es kam zur größten Nuklearkatastrophe seit dem Super-GAU am 26. April 1986 im Kernkraftwerk von Chernobyl.

» Weiter lesen →

%d Bloggern gefällt das: