Archiv

Archive for the ‘Z … weitere / andere’ Category

KEIN Scherz!! Amazon-Paketzustellung in den eigenen KOFFERRAUM // #Amazon #Audi #DHL #XETRA @chabermu

23. April 2015 Kommentare aus

Wenn Sie Amazon Prime Kunde sind, dann können Sie sich Ihre Amazon-Bestellung in den Kofferraum Ihres Autos liefern lassen.

In München startet Amazon (Börsenwert: 168,72 Milliarden EUR auf XETRA, Stand: 23. 4. 2015) im kommenden Monat (Mai 2015)  erstmals das Pilotprojekt zur Kofferraum-Lieferung für Amazon Prime Kunden.

» Weiter lesen →

[Hintergrund] Ransomware – Erpresserprogramme, die Ihre Daten verschlüsseln

8. Juli 2014 Kommentare aus

Der neue eBook-Reader » Tolino Vision « – Verkaufsstart am 5. April 2014

2. April 2014 Kommentare aus

Die Neuerungen:

  • kleineres und flacheres Gehäuse – 1,6mm dünner
  • E-Ink-Carta-Display – etwas kontrastreichere Auflösung mit 1024×758 Pixel bei 212 ppi
  • 1GHz CPU – statt bisher 800MHz
  • 512MB Arbeitsspeicher – statt bisher 128MB
  • 4GB interne Speicherplatz – erweiterbar mittels microSD-Karte
  • sensorischer Home-Button
  • neue Zahlensperre
  • Schnellblätter-Funktion
  • Firmware Updates

 

[Sicherheit] Fritz!Box: » Vom Hersteller nicht unterstützte Änderungen «

18. Februar 2014 Kommentare aus

Wenn Sie eine Fritz!Box besitzen, sollten Sie auf jeden Fall eine Firmware-Aktualisierung durchführen. Damit verhindern Sie, daß Sie Opfer eines Internet-Angriffs auf die Fernkonfiguration Ihrer Fritz!Box werden.

» Weiter lesen ¶

[Smartphone-Apps] " I always feel like somebody’s watching me, … and I have no privacy "

29. Januar 2014 Kommentare aus

 

Seitdem am 6. Juni 2013 der britische Guardian und die Washington Post durch die Enthüllungen des Ex-NSA-Mitarbeiters Edward Snowden über das umfangreiche Überwachungsprogramm PRISM des amerikanischen Geheimdienstes NSA berichtet hat (welches bereits seit 2007 exisiert), ist der Welt klar: Der gesamte Internet-Datenverkehr wird überwacht.

» Weiter lesen ¶

[Sicherheit] Kaspersky Pure Chip Edition – Lizenz verlängern ?

9. August 2013 Kommentare aus

Zum Vergrößern bitte anklicken

Die Zeitschrift Chip bietet seit 4/2013 das Sicherheitspaket Kaspersky Pure Chip Edition als Jahreslizenz für drei PCs zum Vorzugspreis von EUR 3,- (in Worten: drei Euro) im Chip-Online-Kiosk zum Download an.

Die Aktion zum Bestellen von Kaspersky Pure 2.0 Chip Edition für EUR 3,- wurde mit 31.12.2013 beendet. Lizenzen sollten ab Kaufdatum für 1 Jahr, spätestens aber bis zum 31.12.2014 verlängert werden können.

Die Lizenznummer kann für die Installation von Kaspersky Pure Chip Edition auf drei PCs verwendet werden, ist ab Aktivierung je PC 91 Tage gültig und kann anschließend verlängert werden – schließlich handelt es sich um eine Jahreslizenz.

Zum Vergrößern bitte anklicken

Allerdings berichten in den Onlineforen von Chip und Kaspersky sehr viele Kunden, daß es bei der Verlängerung der Jahreslizenz große Schwierigkeiten gibt.

Denn der Klick auf die Schaltfläche Lizenz verlängern öffnet eine Seite mit einer kostenpflichtigen Verlängerung.

Zum Vergrößern bitte anklicken

Zum Vergrößern bitte anklicken

Versucht man nun mit der Chip-Seriennummer, die man bei Bestellung über das Chip-Onlne-Kiosk erhalten hat, eine neue Kaspersky-Lizenz zu erhalten, erhält man die ursprünglich Kaspersky-Lizenz nochmals zugestellt.

Gibt man dennoch diese Lizenz erneut in Kaspersky Pure Chip Edition ein

Zum Vergrößern bitte anklicken

so erhält man einen Aktivierungsfehler und den Hinweis, daß dieser Schlüssel bereits auf dem Computer hinzugefügt wurde.

Zum Vergrößern bitte anklicken

 

Auf meine Anfrage schrieb mir das Supportteam von Kaspersky:

Sehr geehrter Kunde,

die Lizenzverlängerungen haben immer eine Gültigkeit von exakt 3 Monaten. Sie brauchen aber keine Angst zu haben, Sie erhalten innerhalb der 12 Monate 3 weitere Gutscheincodes für die Beantragung eines neuen Aktivierungscode für die nächsten 3 Monate von CHIP per E-Mail.

 

Eine von mir getestete Kaspersky-Lizenz lief am 8. August 2013 ab. Am 14. August 2013 – also insgesamt 6 Tage später – schickte mir das Kaspersky-Supportteam folgende E-Mail:

 

Lieber CHIP-Leser, liebe CHIP-Leserin,

Ihre erste Dreimonatslizenz für die Kaspersky PURE 2.0 CHIP Edition ist abgelaufen.

 
Sie können das Produkt um weitere drei Monate jetzt kostenlos verlängern.

Ihr persönlicher Gutscheincode lautet:
[NEUER_GUTSCHEINCODE]

Bitte ignorieren Sie diese E-Mail, wenn Sie schon einen neuen Aktivierungscode direkt von unserem technischen Support erhalten haben.

So funktioniert es:

1. Bitte gehen Sie auf folgende Seite http://promo.kaspersky.com/5846251

2. Geben Sie dort bitte Ihre E-Mail-Adresse und Ihren individuellen Gutscheincode ein, den Sie in dieser E-Mail finden.

3. Sie erhalten Ihren individuellen Aktivierungscode zur Lizenzverlängerung an Ihre E-Mail-Adresse zugeschickt.

4. Geben Sie diesen als neuen Lizenzcode in der Software ein – so wird Ihre Nutzungsdauer für weitere drei Monate aktiviert.

Vielen Dank, dass Sie Kaspersky PURE 2.0 CHIP Edition für die nächsten drei Monate nutzen wollen.

 
Ihr Kaspersky-Team

 

Natürlich ist jetzt interessant, in wieweit andere Chip-Leser bzw. Kaspersky-Kunden die gleiche Erfahrung gemacht haben:

 

Good to know IT – Information ist Alles

Das Unternehmen Kaspersky Lab wurde 1997 von Jewgeni Walentinowitsch Kasperski (geb. 4. Oktober 1965 in Noworossijsk, Russische Sozialistische Föderative Sowjetrepublik) und Natalya Ivanovna Kasperskaya (geb. 1966) gegründet.

Wegen der internationalen Ausrichtung von Kaspersky Lab ist der Firmengründer meistens nur unter seinem anglisierten Namen Eugene Kaspersky bekannt.

Kaspersky Lab beschäftigt über 2000 Mitarbeiter, hatte 2010 einen Umsatz von ca. 386 Mio Euro und verkauft seine Produkte in über 60 Ländern.

Sowohl der Deutsche Bundestag und die Deutsche Bahn als auch der Kreml und die Russische Zentralbank verwenden Produkte von Kaspersky Lab.

2012 beteiligte sich Natalya Kaspersky mit 16,8 Prozent an dem Bochumer Security-Herstellers G Data Software AG und wurde am 23. Oktober 2012 in den Aufsichtsrat der G Data Software AG berufen.

[Expertenwissen] LÖSUNG zu » Statt Youtube Videos nur bunte lila Streifen zu sehen «

18. Juli 2013 Kommentare aus

Zum Vergrößern bitte anklicken

Wenn Sie auf Youtube etc. zeitweise statt Videos nur bunte lila Streifen zu sehen bekommen, kann das an einer Einstellung des Adobe Flash-Players liegen, die sich sehr einfach beheben lässt.

Damit Ihnen wieder Videos statt Streifen angezeigt werden, gehen Sie folgendermaßen vor:

1.) Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Video, um so die Einstellungen des Adobe Flash Players aufrufen zu können.

Img802a   Zum Vergrößern bitte anklicken

2.) Entfernen Sie die Markierung bei Hardwarebeschleunigung aktivieren und klicken auf Schließen

Img803a

3.) Fertig – Nun sollten Sie wieder alle Videos angezeigt bekommen.

[PRISM] Zum Selbst-Nachlesen: » Arbeitsanweisung für Analysten der Homeland Security «

12. Juli 2013 Kommentare aus

Der Bundesminister für Inneres Hans-Peter Friedrich (CSU) wird sich heute (12.7.2013) in Washington um Aufklärung im Fall PRISM bemühen.

Damit Sie sich auch ein Bild über die Arbeitsweise der HomelandSecurity machen können, können Sie hier deren 39-seitige Arbeitsanweisung selbst nachlesen.

Sie enthält neben der Liste von Schlüsselwörter und Suchbegriffen (ab Seite 20 ff.) auch weitere interessante Informationen wie z.B.

  • die drei Ziele im Media Monitoring – ab Seite 4 ff.
  • die Einordnung der Items of Interest (IOI) – ab Seite 5 ff.
  • die Stufen der Berichterstattung – ab Seite 8 ff.
  • die Gefahrenkategorien der Items of Interest (IOI) – ab Seite 10 ff.
  • die vier Schichten von glaubwürdigen Quellen – ab Seite 14 ff.
  • Workflow-Anweisungen – ab Seite 15 ff.
  • die Liste von Schlüsselwörter und Suchbegriffe – ab Seite 20 ff.
  • der Umgang mit Personally Identifiable Information (PII) – ab Seite 22 ff.
  • den Operational Summary Guidance – ab Seite 26 ff.
  • Benutzernamen, Passwörter und Kontaktdaten (teilw. geschwärzt) – Seite 38
    Die vollständige Arbeitsanweisung finden Sie weiter unten.
      Und sollten Sie nach dem Lesen etwas Entspannung benötigen, können Sie Snowden’s Leak – The Game kostenfrei online spielen.

    Snowden’s Leak – The Game: Zum Spielen bitte Anklicken

     

    Für Sie vielleicht auch interessant:

     

    [PRISM] V E R A X – The Edward Snowden Story // Short movie by independent Honk Kong filmmakers

    1. Juli 2013 Kommentare aus

    [Sicherheit / Hintergründe] Edward Snowden, der NSA, das Projekt » PRISM « und der europäische Datenschutz

    10. Juni 2013 Kommentare aus

      

    "Der NSA (National Security Agency, d.h. der amerikanische Nachrichtendienst) überwacht den gesamten Internet-Datenverkehr" – Dieses Gerücht wurde schon lange immer wieder erzählt.

      Der 29-jährigen Edward Snowden hat jetzt jedoch eine streng geheime Präsentation und weitere Top-Secret-Informationen über das Projekt PRISM an die englischen Tageszeitung The Guardian übergeben und der Öffentlichkeit damit bestätigt, daß es sich bei der bislang gehegten Vermutung um eine Tatsache handelt.

    Img789Zum Vergrößern bitte anklicken

    Der amerikanische Nachrichtendienst NSA (National Security Agency) hat demnach seit 2007 direkten Zugriff auf alle Daten der Nutzer von großen IT-Dienstleistungsanbietern – im Detail sind bisher genannt worden:

    • AOL
    • Apple
    • Facebook
    • Google
    • Microsoft
    • PalTalk
    • Skype
    • Yahoo
    • YouTube

    Weitere Firmen werden in Zukunft sicherlich noch bekannt werden.

    Für die Auswertung dieser gigantischen Datenmengen hat der NSA im Camp Williams State Military Reservation in Lehi, Utah ein ein Hochleistungsdatencenter errichtet, das eine Speicherkapazität von mehreren Yottabytes (1 YB = 1024 Bytes = 1.000.000.000.000 TeraBytes !! ) hat.

    Zum Vergrößern bitte anklicken

    Die Vorgehensweise des NSA im Projekt PRISM ist, zuerst einmal alles Mögliche zu speichern und in einem zweiten Schritt dann – der Auswertung – Verdächtige zu ermitteln.

    Konkret heißt das für Deutschland: Wenn Sie z.B. einen Dienst wie Facebook, Skype, Google Drive, ein Gerät wie das iPad, das iPhone, ein Android-Geräte oder ein Chrome-OS-Geräte benutzen, werden Ihre Daten auf Verdächtiges ausgewertet.

    Im Weiteren sollte jedem klar sein: Nachdem es in Deutschland die Datenvorratsspeicherung gibt, kann man davon ausgehen, daß dem NSA diese Daten zugänglich sind – bislang hat das die Öffentlichkeit nur noch nicht bestätigt bekommen.

    Natürlich sind neben Privatpersonen auch Firmen betroffen, die z.B. betriebsinterne Daten ausgelagert haben und mit SAAS (software as a service) wie Microsoft Office Live, Google Drive oder anderen Cloud-Diensten oder Online-Speichern arbeiten.

    Um die 27 verschiedenen europäischen Datenschutzgesetze zu vereinheitlichen, sollte es am 29. Mai 2013 im EU-Rat zu einer Abstimmung über den europäischen Datenschutz kommen. Diese Abstimmung wurde jedoch verschoben. Im Vorfeld zeigte sich aber schon, daß es sich dabei um eine starke Aufweichung des Datenschutzes handelt und so formierten sich Proteste, die stark an ACTA erinnerten, jedoch nicht die gleiche Medienaufmerksamkeit erreichten.

    Vielleicht auch interessant

    [Freie Software] LibreOffice 4.0.3 Final für Windows/Linux/MacOS erhältlich

    13. Mai 2013 Kommentare aus

    LibreOffice 4.0.3 Final ist das 3te Release der LibreOffice 4.0-Produktreihe, welches sowohl kommerziell als auch privat kostenfrei genutzt werden kann.

    LibreOffice 4.0.3 Final enthält 100 anwendungstechnische Korrekturen gegenüber Version 4.0.2 und ist vor allem für die Einsatzgruppen early corporate adopters und private users empfohlen. Konservative Anwender können alternativ LibreOffice 3.6.6 einsetzen, verzichten jedoch dabei auf die zahlreichen neuen Features der Versionsreihe LibreOffice 4.0

    Mit der konsequenten Weiterentwicklung von LibreOffice setzt The Dokument Foundation (TDF) – die Entwickler von LibreOffice – wiederum ein deutliches Zeichen in Richtung Qualität, Langlebigkeit und auch Lauffähigkeit auf den führenden Betriebssystemen Windows, Linux und MacOS gegenüber OpenOffice, das seit Version 3.3 vom 25. Januar 2011 nahezu unverändert geblieben ist.

    Mit Zuwächsen von +13% bei einer Gemeinde von 100 ständig aktiven Entwicklern pro Monat seit Februar 2013 erfreut sich LibreOffice und die Gemeinde um The Document Foundation Jahr für Jahr steigender Beliebtheit. So hat die Regierung der autonomen Region Extremadura in Spanien mit der Migration zu freier Software begonnen und dabei das Ziel, bis Ende 2013 den Großteil der 40.000 PC auf freie Software mit LibreOffice zu migrieren.  Dadurch sollen 30 Millionen Euro an Software-Lizenzkosten pro Jahr eingespart werden.

     

    Good to know IT – Information ist Alles

    LibreOffice 4.0.3 Final ist bit-für-bit identisch mit LibreOffice 4.0.3 Release Candidate 3. Falls Sie diese Version bereits installiert haben, ist keine Neuinstallation notwendig.

     

    Weitere interessante Informationen

    [Freie Software] Vergleich OpenOffice / LibreOffice – Teil 1: Aktivitäten

    11. April 2013 Kommentare aus

    Um Ihnen einen kleinen Vergleich der beiden kostenfreien Office-Paketen LibreOffice und OpenOffice zu ermöglichen, sehen Sie hier die Entwicklungsaktivitäten beider Projekte mit Stand 26. März 2013.

    Die Achse ist logarithmisch skaliert – doppelter Abstand bedeutet also gleich 10-fach größerer (!!) Wert.Bbeachten Sie dazu bitte vor allem die Zahlenwerte auf der x-Achse. Wenn in einer Spalte ein Wert fehlt, dann bedeutet das "Hier keine Aktivitäten".

      Zum Vergrößern bitte anklicken

     

    Vielleicht auch interessant:

    [Freie Software] LibreOffice 4.0.2 Final für Windows/Linux/MacOS erhältlich

    9. April 2013 Kommentare aus

    LibreOffice 4.0.2 Final ist das 2te Release der LibreOffice 4.0-Produktreihe, welches sowohl kommerziell als auch privat kostenfrei genutzt werden kann.

    Mit der konsequenten Weiterentwicklung von LibreOffice setzt The Dokument Foundation (TDF) – die Entwickler von LibreOffice – erneut ein starkes Zeichen in Richtung Qualität, Langlebigkeit und auch Lauffähigkeit auf den führenden Betriebssystemen Windows, Linux und MacOS gegenüber OpenOffice, das seit Version 3.3 vom 25. Januar 2011 nahezu unverändert geblieben.

    LibreOffice 4.0.2 Final enthält sprachliche und anwendungstechnische Korrekturen und ist vor allem für die Einsatzgruppen early corporate adopters und private users empfohlen. Konservative Anwender können LibreOffice 3.6.5 einsetzen, verzichten jedoch dabei auf zahlreiche neue Features gegenüber LibreOffice 4.0

    Bei Ihrer Migration von LibreOffice 3.x auf LibreOffice 4.0 sollten Sie vor Ihrem Umstieg bitte beachten, daß einige Einstellungen von Version 3.x. werden nicht auf Version 4.x übernommen werden (fdo#57061).

    Good to know IT – Information ist Alles

    LibreOffice 4.0.2 Final ist bit-für-bit identisch mit LibreOffice 4.0.2 Release Candidate 2. Falls Sie diese Version bereits installiert haben, ist keine Neuinstallation notwendig.

    [Freie Software] Weiterentwicklung von LibreOffice 3.6 wird eingestellt, Version 4.0.2 kommt Anfang April 2013

    26. März 2013 Kommentare aus

    Mit der Version 3.6.6 von LibreOffice, die in der Kalenderwoche 15 zwischen 8. und 15. April 2013 kostenfrei erhält sein wird, stellt die Dokument Foundation (TDF) die Weiterentwicklung der Versionsreihe 3.6 von LibreOffice ein und es wird dazu zukünftig keine weiteren Updates mehr geben.

    Plangemäß wird an der Weiterentwicklung der 4er-Reihe von LibreOffice gearbeitet und die neue Version 4.0.2 wird voraussichtlich in der Kalenderwoche 14 zwischen 1. und 7. April 2013 kostenfrei für Windows, MacOS und Linux von hier erhältlich sein. Diese kann gemäß GNU Lesser General Public License (LGPL) Version 3 sowohl privat als auch kommerziell kostenfrei genutzt werden und enthält neben wichtigen Fehlerkorrekturen auch sprachliche Verbesserungen, jedoch keine neuen Leistungsmerkmale (features).

    Für den produktiven Einsatz wird jedoch die Version 3.5 bzw. Version 3.6 empfohlen, denn in Version 4.x kann es aufgrund des recht frühen Entwicklungsstandes immer noch zu Problemen kommen.

    Wenn Sie dennoch einen Umstieg auf Version 4.x vorhaben, sollten Sie vor Ihrem Umstieg die folgenden bekannten Fehler bedenken:

    • einige Einstellungen von 3.x. werden nicht auf 4.x übernommen (fdo#57061)
    • Probleme bei Zugriffen auf Samba-Freigaben
    • Probleme beim Drucken von Präsentationen mit Hintergrundbilder im SVG-Format (fdo#59259)
    • Probleme beim Übertragen (cut-paste) der bedingten Formatierung (fdo#60306, fdo#60311)
    • Probleme beim Definieren eines Objekts auf NamedValue structure in Basic (fdo#60065)
    • Probleme beim Installieren der kommerziellen Erweiterung Duden Rechtschreibprüfung / Duden Korrektor Version 9.0 (fdo#59107)

    Unter Linux:

    • Probleme beim Schließen des remote control window in Impress – möglicherweise ein KDE-Problem (fdo#58699)
    • Probleme beim Verknüpfen von CAIRO mit libpng – Fehlermeldung „no suitable windowing system found, exiting.“ (Abhilfe: Installation von libpng12 (fdo#61571) )

    Good to know IT – Information ist Alles

    Seit der ersten Beta-Version 3.2.99.1 vom 28. September 2010 arbeiten mittlerweile knapp 400 Entwickler an der Weiterentwicklung von LibreOffice.

    Wachstum der Entwicklerzahl von LibreOffice seit der erste Beta-Version 3.2.99.1 (28. September 2010)

    [Neuheit] Samsung möchte das Galaxy S3 mit taktiler Anzeige ausstatten

    27. Februar 2013 Kommentare aus

    Zum Vergrößern bitte anklicken (Photo: Patent Bolt)

    Zum Vergrößern bitte anklicken (Photo: Patent Bolt)


    Unter einer taktile Anzeige (microfluidic display) versteht man eine Anzeige eines z.B. Smartphones oder Tablet-Computers, das seine Oberfläche so verändern kann, daß ertastbare Bereiche entstehen. Damit können z.B. ansonst flache Bildschirmtastaturen mit echten Tasten ausgestattet werden. Ein Prototyp einer solchen Anzeige war auf der CES 2013 in Las Vegas zu sehen.




    Samsung (Börsenwert 196,18 Milliarden US-Dollar, Stand: 26.Februar 2013) erhielt hierfür bereits Anfangs 2011 das US-Patent mit der Nummer 211838, was allerdings erst jetzt bekannt wurde.

    Nun soll das Galaxy S3 damit ausgestattet werden und so soll der ripple effect des Sperrbildschirms auch wirklich ertastbar werden – berichtet Patent Bolt.

    Zum Vergrößern bitte klicken (Grafik: Patent Bolt)

    Zum Vergrößern bitte klicken (Grafik: Patent Bolt)



    Good to know IT – Information ist Alles

    Eine taktile Anzeige benötigt nur Strom, um seine Oberflächenform zu verändern. Zum Halten der veränderten Oberfläche wird keine zusätzliche Energie benötigt. Somit hält sich auch der zusätzliche Leistungsverbrauch in sehr überschaubaren Grenzen.

    Der ertastbare ripple effect soll sich aber auch in den Einstellungen wieder ausschalten lassen können.

    Zum Vergrößern bitte anklicken (Photo: Patent Bolt)

    Zum Vergrößern bitte anklicken (Photo: Patent Bolt)




    Ein weiteres Anwendungsfeld einer taktilen Anzeige ist z.B. der Einsatz der Brailleschrift (Blindenschrift) für sehbehinderte Anwender bei Smartphones bzw. Tablet-Computern.
    Zum Vergrößern bitte anklicken (Photo: Patent Bolt)

    Zum Vergrößern bitte anklicken (Photo: Patent Bolt)


    Damit werden Smartphones und Tablet-Computern diesen Personenkreisen noch einfacher zugänglich.

    [Hintergründe] Die Talfahrt des (nur kurzzeitig) wertvollsten Unternehmens » Apple «

    13. Februar 2013 Kommentare aus
    Photo by Janine Pohl - Thank you !

    Photo by Janine Pohl – Thank you !

    Sehen Sie sich bitte den den Verlauf der Apple-Aktie (Börsenwert 440,92 Milliarden US-Dollar, Stand: 13. Februar 2013, 10:37Uhr EST – US) der letzten 4 Monate an:

    Zum Vergrößern bitte anklicken

    Zum Vergrößern bitte anklicken




    Und hier sehen Sie die Kursentwicklung des Aktienwerts von Apple im Vergleich zu Samsung (Börsenwert 183,10 Milliarden US-Dollar, Stand: 13. Februar 2013, 10:46Uhr EST – US)
    Zum Vergrößern bitte anklicken

    Zum Vergrößern bitte anklicken




    Für Sie vielleicht auch interessant:

  • Apples goldene Zeiten nähern sich dem Ende (Bericht vom 27. Mai 2011)
  • [Freie Software] Weiterentwicklung von LibreOffice 3.5 wurde eingestellt

    14. November 2012 Kommentare aus

    Mit der Version 3.5.7 stellt die Dokument Foundation (TDF) die Weiterentwicklung von LibreOffice der Versionsreihe 3.5 ein, zu der es zukünftig keine weiteren Updates mehr geben wird.

    Plangemäß wird an der Weiterentwicklung der 3.6er-Reihe von LibreOffice gearbeitet, die seit kurzem in Version 3.6.3 für Windows, MacOS und Linux erhältlich ist, von hier herunter geladen und gemäß GNU Lesser General Public License (LGPL) Version 3 sowohl privat als auch kommerziell kostenfrei genutzt werden kann.

    Gleichzeitig arbeitet die knapp 400 Entwickler von LibreOffice eifrig an der neuen Versionsreihe 4.0, zu der ein erstes Alpha-Release voraussichtlich ab 19. November 2012 erhältlich sein wird. Ab 3. Dezember 2012 soll dann das erste offizielle Beta-Release folgen. Ab diesem Datum werden voraussichtlich auch erste Informationen über die Neuerungen in LibreOffice 4.0 erhältlich sein, denn ab Beta1 gilt der hard feature freeze.

    Wachstum der Entwicklerzahl von LibreOffice seit der erste Beta-Version 3.2.99.1 am 28. 9. 2010

    Good to know IT – Information ist Alles

    Vom 23. – 25. November 2012 findet in München das zweite LiMux HackFest statt.

    Im Sinne des Gedanken von freier Software bietet die ebenso freie Agenda den notwendigen Gestaltungsrahmen für diese Veranstaltung.

    Offizieller Beginn ist 14:00Uhr, der genaue Veranstaltungsort ist

    Project LiMux
    Sonnenstraße 25, 7ter Stock
    80331 München

    [Wirtschaft] facebook-Aktie verliert um mehr als 13%

    21. Mai 2012 Kommentare aus

    Wenn Sie keine Aktien von Facebook (Börsenwert 45,96 Milliarden US-Dollar, Stand 21. Mai 2012) gekauft haben, dann sind Sie unter den Gewinnern, denn bereits am 2ten Handelstag bricht der Wert der Facebook-Aktie ein – um zwar deutlich unter ihren Ausgabewert auf USD 33,73 (Stand 11:00Uhr lokale Zeit New York).

    Schon am 1sten Handelstag wurde die Facebook-Aktie verspätet gehandelt. Nur durch massive Stützkäufe der am Börsengang beteiligten Banken konnte verhindert werden, daß bereits am Schluß des 1sten Handelstag die Aktie von Facebook unter ihren Ausgabewert von USD 38,- sank und so nur bei sehr mageren USD 38,23 schließen konnte.

    Der Handel an der New Yorker Börse geht, durch die Zeitverschiebung verursacht, bis 22:00Uhr deutscher Zeit weiter.

    Zum Vergrößern bitte anklicken

    Weltweit kleinster, funktionierender Notebook nur 9,9 x 7,5 x 1,75 cm klein

    20. Januar 2012 Kommentare aus

    Zum Vergrößern bitte anklicken

    Das weltweit kleinste, funktionierende „Notebook“ ist das Ben NanoNote mit einer Größe von nur 9,9 x 7,5 x 1,75 cm und einem Gewicht von 126 Gramm.

    Als Betriebssystem ist Linux-embedded openWRT mit einer Reihe von Programmen vorinstalliert.

    Der Monitor hat eine Größe von 3 Zoll ( = 7,68 cm) bei einer Auflösung von 320 x 240 Punkten mit 16.7 Mio Farben.

    Die CPU ist ein XBurst Jz4720 MIPS kompatibler Prozessor, der mit 336MHz getaktet ist und durch Systemeinstellungen auf 480MHz hochgetaktet werden kann.

    Der Arbeitsspeicher beträgt 32MB SDRAM, als Massenspeicher stehen 2GB Flash-Memory zur Verfügung.

    Das Ben NanoNote verfügt über einen eingebauten Lautsprecher, ein Mikrofon und einen Mini-USB-Anschluß. Der Akkulauf soll ca. 12 Stunden durchhalten.

    Das Ben NanoNote kann für US$ 99,- von hier bestellt werden.


    Acer präsentiert kostenlosen Dienst » AcerCloud « mit unbegrenzter Datennutzung

    10. Januar 2012 Kommentare aus

    Acer (Börsenwert 3,3 Milliarden US-Dollar, Stand 10.1.2012) bietet mit AcerCloud für seine neuen Consumer-Modelle (also nicht für die Business-Modelle) einen kostenlosen Service an, mit dem ohne Volumensbegrenzung Musik, Fotos und Office-Dokumente 30 Tage online gespeichert und in Echtzeit unbegrenzt auf jedes Android-SmartPhone gestreamt werden können. Eine spätere Integration von WindowsPhone-Geräten ist bereits geplant.

    Mit diesem Dienst bietet Acer seinen Kunden die gleiche Funktionalität wie Apple (Börsenwert 391,96 Milliarden US-Dollar, Stand 10.1.2012) mit seinem Dienst iCloud.

    AcerCloud soll am US-Markt mit Q2 2012 starten und dann bis Ende 2012 weltweit zur Verfügung stehen.

    Mehr >>